Am Donnerstag, den 18. Januar 2018, zog das Sturmtief „Friederike“ mit Sturm- und orkanartigen Böen über Nordrhein-Westfalen hinweg. Auch im Märkischen Kreis kam es darauf hin zu einem erhöhten Einsatzaufkommen. Deshalb entschied die Kreisleitstelle gemeinsam mit Kreisbrandmeister Michael Kling gegen 9:24 Uhr die Meldeköpfe der Feuerwehren besetzen zu lassen und so die Leitstelle zu entlasten.

Die Einsätze, die über die Notrufnummer 112 in der Leitstelle eingingen wurden an die zuständigen Kommunen weiter geleitet. Um 10:26 Uhr wurde dann in Altena Stadtalarm ausgelöst. Die Einheiten aus den Löschgruppen Freiheit, Mühlendorf und Knerling sammelten sich an der Feuerwache in der Bachstraße, die Kräfte aus Evingsen und Dahle am Gerätehaus Dahle und die Kräfte aus dem Rahmedetal, aus Drescheid und aus Rosmart am Gerätehaus Rosmart. Vom Meldekopf an der Feuerwache, der von den Leitern der Feuerwehr, Führungskräften der Feuerwache und dem Pressesprecher der Feuerwehr betrieben wurde, wurden die Einsätze nach ihrer Dringlichkeit bewertet und an die Einheiten weiter geleitet.

In der Zeit von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr wurden durch die Feuerwehr Altena 26 Einsätze abgearbeitet. Es wurden Bäume, Dachziegel, Laternen und weitere Hindernisse von den Straßen geräumt. In zwei Fällen sind auch Bäume auf Häuser gestürzt. Verletzt wurde dabei aber glücklicher Weise niemand.

Ein paar Einsätze sind besonders hervor zu heben: An der Baustelle für die neue Fußgängerbrücke am Markaner wurde der Bauzaun verweht. Auf dem oberen Breitenhagen, besonders im Bereich Kolberger Straße wurden durch den Sturm einige Dächer beschädigt. Im Steinwinkel schlug eine Baumkrone in den Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses ein.

Die Straße „Linscheider Bach“ war am Donnerstagabend zwischen Wohnbebauung und Wixberg noch voll gesperrt. Die Bäume, die dort die Fahrbahn versperrten, konnten nicht gefahrlos durch die Feuerwehr beseitigt werden.

Am Abend wurden die Kräfte der Feuerwache und der Löschgruppen Mühlendorf und Freiheit noch einmal zum Breitenhagen gerufen um Dachdecker bei Sicherungsmaßnahmen an Gebäuden zu unterstützen.

Insgesamt waren am Donnerstag fast 80 haupt- und ehrenamtliche Feuerwehrleute im Sturmeinsatz.

Auch am Freitag war die Feuerwehr Altena noch mit der Behebung von Sturmschäden beschäftigt. So wurde unter anderem in der Straße „Schreck“ die Fahrbahn von quer liegenden Bäumen befreit. Dort war die Löschgruppe Dahle mit zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Bei Rückfragen:
Feuerwehr Altena
Bachstraße 59
58762 Altena (Westf.)