Bei ihrer Fahrt durch Altena stellte eine Fahrerin eines Linienbus eine aufleuchtende Kontrolllampe im Cockpit ihres Fahrzeuges fest. Als sie an der nächsten Haltestelle anhielt um der Ursache der Fehlermeldung auf den Grund zu gehen, wurde sie bereits von Passanten auf eine Rauchentwicklung aus dem Motorraum des Fahrzeuges aufmerksam gemacht.

Während sie zügig aber ruhig den Bus räumte und die Fahrgäste aufforderte Abstand zum Fahrzeug zu halten, verständigte sie bereits über den Fahrzeugfunk die Leitstelle der Verkehrsbetriebe, die wiederum die Kreisleitstelle der Feuerwehr informierte. Um 13.33 Uhr löste diese Alarm für die Feuerwehr Altena aus.

Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwehr wurde ein Schnellangriffsrohr  bereit gestellt und der Motorraum des Linienbus geöffnet. Mit einer Wärmebildkamera wurde der Motor kontrolliert und eine überhitzte Lichtmaschine als Ursache der Rauchentwicklung ausgemacht. Weiter musste die Feuerwehr nicht tätig werden, da sich die Lichtmaschine bereits wieder abkühlte.

Da das Fahrzeug allerdings nicht mehr fahrbereit war, organisierten die Verkehrsbetriebe den  Abtransport des Fahrzeuges. Im Einsatz waren die Feuerwache, der Löschzug 1 mit den Löschgruppen Freiheit, Mühlendorf und Knerling, die Schnelleinsatzgruppe, ein Rettungswagen und die Polizei. Während des Einsatzes war die Bundesstraße 236 zeitweise voll gesperrt.