Von Freitag, dem 03. August 2018, bis Sonntag, dem 05. August 2018, fand in Altena zum zehnten Mal das Mittelalterfestival „ALTENA – Eine Stadt erlebt das Mittelalter“ statt. Auch die Feuerwehr war dabei an vielen Stellen eingebunden.

Bereits in der Vorbereitung des Festivals wurden viele Stunden haupt- und ehrenamtliche Stunden Arbeit geleistet. Dienstpläne wurden erstellt, Konzepte aus feuerwehrtechnischer Sicht begutachtet und gemeinsam mit Veranstaltergemeinschaft und weiteren Behörden und Organisationen, wie Ordnungsamt, Polizei, Deutschem Roten Kreuz und vielen weiteren Einrichtungen umgesetzt. Auch die Veranstaltungsfläche wurde begangen.

Um im Ernstfall eine schnelle Menschenrettung gewährleisten zu können, wurden außerdem zwei Schiebleitern in der Lennestraße platziert,die, zum Beispiel bei einem Wohnhausbrand, hätten eingesetzt werden können.

Während der gesamten Veranstaltung war die Feuerwehr mit insgesamt ca. 60 Einsatzkräften im Dienst. Je eine Einheit befand sich als Brandsicherheitswache in der Burg Altena und auf dem Veranstaltungsgelände in der Innenstadt, außerdem besetzten weitere Einsatzkräfte den Einsatzleitwagen der Feuerwehr, bei dem alle Fäden des Einsatzes zusammen liefen.

Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr begannen Samstag und Sonntag des Festivals um neun Uhr am Morgen mit einer Einsatzbesprechung der Behörden mit Sicherheitsaufgaben, also Feuerwehr, Polizei und Ordnungsamt, mit Vertretern der Veranstaltergemeinschaft. Im Anschluss an diese Besprechung wurde von den Beteiligten das Festivalgelände begannen. Eventuell auftauchende Fragestellungen konnten so direkt vor Ort geklärt werden.

Anschließend übernahmen die eingeteilten Einsatzkräfte ihre Posten. Während des Festbetriebes waren immer Einsatzkräfte am Eingang der Burg und am unteren Eingang des Veranstaltungsgeländes, sowie auch auf dem Gelände für Besucherinnen und Besucher und für die Marktbetreiber ansprechbar. Am Samstagabend verlagerte die Brandsicherheitswache auf dem Veranstaltungsgelände dann ihren Posten zur Burg Holtzbrinck. Dort fand zu später Stunde wieder eine Feuershow statt. Aufgrund der aktuell trockenen Witterung allerdings unter strenger Beobachtung der Einsatzkräfte. Vorsorglich waren auch Einsatzkräfte mit einem einsatzbereiten Strahlrohr am Rande der Feuershow postiert. Eine für das gegenüberliegende Lenneufer geplante Vorführung mit Pyrotechnik wurde bereits im voraus durch die Veranstaltergemeinschaft abgesagt: Die Brandgefahr wäre aufgrund der trockenen Vegetation zwischen Lenne und Bahndamm zu hoch gewesen.

Auch während der Nachmittage trafen sich Veranstaltergemeinschaft und Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben zu kurzen Dienstbesprechungen. Dieser regelmäßige persönliche Kontakt ist wichtig, um einen reibungslosen Ablauf des Festivals gewährleisten zu können.

Die bisherige Zwischenbilanz aus feuerwehrtechnischer Sicht (Stand 05. August, 14.30 Uhr): Für die Feuerwehr Altena verläuft die Brandsicherheitswache auf dem Mittelalterfestival glücklicher Weise ruhig. Einzig am Samstagmorgen musste ein Kleinbrand an einem Müllbehälter durch die Einsatzkräfte mit einem tragbaren Kleinlöschgerät abgelöscht werden.

Text: Patrick Slatosch, Pressesprecher Feuerwehr Altena

Bilder: Patrick Slatosch/ PFiFFiKUS-Agentur