Am Sonntag, den 08. Juli 2018, wurden in den freiwilligen Einheiten der Feuerwehr Altena wieder einige Übungen durchgeführt. Die Einsatzkräften nutzten das gute Wetter, um sich in den verschiedensten Bereichen fit zu halten.

Die Löschgruppe Dahle übte am Breitenhagen in einem Wohnhaus der Altenaer Baugesellschaft. Da es demnächst abgerissen wird, konnten sich die Dahler Feuerwehrleute dort „austoben“. Simuliert wurde eine Gebäudebrand mit zwei vermissten Personen. Unter schwerem Atemschutz gingen die Kräfte in das Gebäude vor und retteten die beiden Vermissten. Geleitet wurde die Übung von Benjamin Stoßberg und Janko Banik. In der abschließenden Feedbackrunde zeigten sie sich zufrieden über die Arbeit ihrer Kameradinnen und Kameraden.

Bilder: LG Dahle

Die Löschgruppe Knerling übte ein ganz anderes Szenario: An der Hagener Straße war ein Kanalarbeiter verunglückt. Die Kräfte bauten eine Bockleiter auf und sicherten einen Kameraden, der unter schwerem Atemschutz den Verletzten aus dem Schacht rettete. In der Zwischenzeit überwachten andere Kameraden die Atmosphäre im Schacht und kontrollierten sie auf giftige oder explosive Stoffe.

Bilder: LG Knerling

Der Löschzug 3 mit den Löschgruppen Rahmedetal, Rosmart und Drescheid nutzte seinen sonntäglichen Übungsdienst um noch einmal die Waldwege in seinem Einsatzgebiet auf Befahrbarkeit und die Löschteiche auf Nutzbarkeit zu überprüfen. Schwachstellen wurden notiert oder zum Teil direkt beseitigt. Außerdem wurde der Einsatzleitwagen der Feuerwehr, stationiert in der Löschgruppe Rahmedetal, nach den langen Einsätzen in Bönen und bei einer Stabsübung in der vorherigen Woche, gründlich gereinigt und vorhandenes Kartenmaterial und Nachschlagewerke für den Gefahrguteinsatz ergänzt und aktualisiert.

Bilder: LG Drescheid, LG Rahmedetal

Text: P. Slatosch, Pressesprecher Feuerwehr Altena