Eine Übung der besonderen Art fand am vergangenen Freitag im interkommunalen Gewerbepark Rosmart statt: Einsatzkräfte aus den Städten Altena und Lüdenscheid übten gemeinsam das Vorgehen bei einem Brandeinsatz in einer Halle eines Handwerksbetriebes.

Am frühen Freitagabend begann die Übung für die Einsatzkräfte des Löschzuges Stadtmitte der Feuerwehr Lüdenscheid und der Löschgruppe Rosmart der Feuerwehr Altena. In einer Halle des Sanitär- und Heizungsbetriebes Fischer GmbH & Co. KG war, so die angenommene Übungslage, ein Feuer ausgebrochen, welches sich rasch auf die gesamte Halle ausbreitete.

Die Erkundung der Einsatzkräfte vor Ort ergab, dass sich noch vier Personen im Gebäude befanden. Außerdem breitete sich da Feuer so schnell aus, dass ein Übergreifen auf eine benachbarte Halle befürchtet werden musste. Es wurden die drei Einsatzabschnitte Brandbekämpfung Halle, Riegelstellung zur Nachbarhalle und Rettungsdienst gebildet und weitere Einsatzkräfte nachgefordert. Auch ein sogenannter Massenanfall an Verletzten wurde ausgerufen, nachrückende Einsatzkräfte sollten sich am Gerätehaus der Löschgruppe Rosmart sammeln.

Der Einsatzstellenfunk lief bei der Übung über den Einsatzleitwagen des Löschzuges Stadtmitte der Feuerwehr Lüdenscheid. Das Löschwasser wurde aus einer unterirdisch verbauten Zisterne entnommen. Von diesen Löschwasserzisternen gibt es mehrere, die im gesamten Gewerbepark verteilt sind, um in einem Einsatzfall schnell eine große Wassermenge verfügbar zu haben.

Die Organisatoren waren mit dem Ergebnis der Übung zufrieden. Auch in einem Ernstfall im derzeit wachsenden Gewerbepark ist es wahrscheinlich, dass Einsatzkräfte aus verschiedenen Kommunen zusammen arbeiten müssen. In diesem Falle ist es wichtig sein Gegenüber und seine Arbeitsweise zu kennen.

Bilder: Fabian Kemmerling

Teile diesen Beitrag auf: