Unter der fachkundigen Anleitung der Einsatzkräfte des Rettungsdienstes der Feuerwehr Altena übten am Donnerstagabend, dem 17. Oktober 2019, die ehrenamtliche Schnelleinsatzgruppe und die hauptamtliche Feuerwache die Zusammenarbeit bei einem Verkehrsunfall.

In der Fahrzeughalle der Feuerwache an der Bachstraße hatten die Rettungsdienstkräfte und Brandschützer aus dem Hauptamt ein Einsatzszenario aufgebaut: Ein PKW ist frontal mit einer Mauer kollidiert. Die Fahrerin befindet sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte noch im Fahrzeug. Eine schwerwiegende Verletzung der Fahrerin kann nicht ausgeschlossen werden.

Der Rettungsdienst und die hauptamtlichen Einsatzkräfte versorgen sie medizinisch. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Schnelleinsatzgruppe treffen ein. Sie sind immer dann zur Stelle, wenn während der werktäglichen Arbeitszeit die Kräfte der Feuerwache unterstützt werden müssen oder kleinere Einsatzstellen parallel zu Einsätzen der Feuerwache abgearbeitet werden müssen.

Im Übungseinsatz bereiten Sie nun die Trage des Rettungswagen vor, stellen Material bereit und führen gemeinsam mit den hauptamtlichen Brandschützern die technische Rettung durch. Schnell wird die Fahrerin befreit und in den Rettungswagen gebracht, wo sie eingehender untersucht wird.

So wie in diesem Übungseinsatz würde es auch in der Realität verlaufen. Damit dann alle Handkräfte sitzen und die ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und -männer auch das richtige Material im Rettungswagen finden und bereitstellen können, wurde im Anschluss an die Übung noch ein Rettungswagen „auseinander genommen“.

Die gemeinsamen Übungsdienste von Schnelleinsatzgruppe, Feuerwache und Rettungsdienst finden drei Mal im Jahr statt. Jede der drei Wachabteilungen bereitet dabei einen Übungsdienst vor.

Mehr Informationen zur Schnelleinsatzgruppe finden Sie hier.

Rückfragen bitte an:

Patrick Slatosch, Pressesprecher Feuerwehr Altena

Teile diesen Beitrag auf: